Thesaurierende Fonds (Glossar)

Thesaurierende Fonds (Glossar)

Thesaurierende Fonds sind eine Form der Kapitalanlage. Eine Fondsgesellschaft sammelt Kapital von Kapitalanlegern ein, bündelt es in einem Fonds und investiert das Kapital in Aktien, Anleihen oder in Immobilien. Erträge werden dabei sofort wieder dem Fondsvermögen zugeführt.
Mehr Informationen

Termingeschäfte (Glossar)

Termingeschäfte (Glossar)

Bei Termingeschäften fallen Vertragsschluss und Vertragserfüllung zeitlich auseinander. Charakteristisch ist der Kauf und der Verkauf eines Wirtschaftsgutes zu einem fixen Preis, wobei die Lieferung zeitlich nachfolgt. Maßgebliches steuerliches Kriterium ist der bloße Differenzausgleich anstelle der realen Lieferung des Wirtschaftsgutes.
Mehr Informationen

Steuersatz (Glossar)

Steuersatz (Glossar)

Als Steuersatz wird der Steuertarif bezeichnet, mittels dem die Berechnung einer Steuer erfolgt. Der Abgeltungsteuersatz beträgt 25 % zuzüglich Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls Kirchensteuer. Dieser Steuersatz wird unabhängig vom allgemeinen Einkommensteuertarif des Steuerpflichtigen erhoben.
Mehr Informationen

Steuererklärung (Glossar)

Steuererklärung (Glossar)

Die Steuererklärung ist eine Willenserklärung, mit Hilfe derer natürliche oder juristische Personen gegenüber den Steuerbehörden diejenigen Tatsachen offenbaren, die den Steuerbehörden die Ermittlung der Besteuerungsgrundlagen und die Festsetzung von Steuern ermöglichen. Regelmäßig ist die Steuererklärung auf einem amtlich vorgeschriebenen Vordruck zu erstellen.
Mehr Informationen

Steuerbescheinigung (Glossar)

Steuerbescheinigung (Glossar)

Erzielt ein Steuerpflichtiger einen Kapitalertrag, hat ihm das auszahlende Geldinstitut eine Steuerbescheinigung zu erstellen, falls das Geldinstitut bei der Auszahlung des Kapitalertrags entweder Kapitalertrags- und/oder Zinsabschlagsteuer sowie Solidaritätszuschlag einbehalten und abgeführt hat. Regelmäßig wird die Steuerbescheinigung in Form einer Jahresbescheinigung überreicht.
Mehr Informationen

Spekulationsverluste (Glossar)

Spekulationsverluste (Glossar)

Unter Spekulationsverlusten sind Verluste aus privaten Wertpapier- oder sonstigen Veräußerungsgeschäften zu verstehen, die aufgrund der bis zum 31.12.2008 geltenden Spekulationsfrist von 12 Monaten entstanden sind. Spekulationsverluste können bis zum Jahr 2013 mit Veräußerungsgewinnen aus Kapitalanlagen verrechnet werden.
Mehr Informationen

Spekulationsfrist / Spekulationsgeschäfte (Glossar)

Spekulationsfrist / Spekulationsgeschäfte (Glossar)

Bis zum 31.12.2008 waren Gewinne aus der Veräußerung von Wertpapieren nur in bestimmten Fällen steuerpflichtig. Veräußerten Inhaber von Aktien oder Investmentanteilen ihre Anteile innerhalb einer Frist von zwölf Monaten nach dem Erwerb, so war ein etwaig erzielter Gewinn steuerpflichtig. Man bezeichnete diese Gewinne auch als Spekulationsgewinne oder Spekulationsgeschäfte.
Mehr Informationen

Sparpläne (Glossar)

Sparpläne (Glossar)

Fondssparpläne werden häufig auch als Sparpläne bezeichnet. Fondssparpläne sind Sparpläne, bei denen regelmäßig in einen Investmentfonds eingezahlt wird. Steuerlich handelt es sich bei einem Fondssparplan nicht um ein einheitliches Rechtsgeschäft über die gesamte Laufzeit, sondern jede einzelne Einzahlung wird als ein gesondertes Rechtsgeschäft erachtet.
Mehr Informationen